Yoga & innere Balance

Als Yogalehrerin liegt es mir am Herzen, mein inneres Gleichgewicht im alltäglichen Leben zu achten und zu bewahren und mich diesem Thema (be)ständig zu widmen. Darin darf ich seit vielen Jahren Schülerin und Lehrerin zugleich sein und es ist das Leben selbst, welches mir die Fülle an Gelegenheiten dazu schenkt.

Und so weiß ich, dass Gleichgewicht Aufmerksamkeit & Bemühen braucht - sowohl nach innen gerichtet, hin zu Körper, Geist und Seele als auch nach außen, hin zum Alltag. Denn als Menschen sind wir in ständigem Austausch und in lebendiger Verbindung mit allem in und uns herum und unser inneres Gleichgewicht strebt beständig danach, ausbalanciert zu werden.

 

Doch wie fühlt inneres Gleichgewicht sich an? Und woher weiß ich, ob ich in meiner Mitte bin?

Wir Menschen können uns an - fast - alles gewöhnen, so auch an den Zustand innerer Anspannung, Unruhe, mangelnder Klarheit, körperlichen Beschwerden, Energielosigkeit und einem allgemeinen Unwohlsein. Wenn wir längere Zeit mit Stress, erhöhter Aktivität und Anspannung leben, wird dieser Zustand zur Gewohnheit und wir nehmen ihn als sebstverständlich und
'normal' wahr. Erst, wenn wir daran etwas verändern, wenn wir uns zum Beispiel durch eine Yogastunde bewusst entspannen, fällt uns auf, wie sich ein entspannter körperlicher, mentaler oder emotionaler Zustand anfühlen kann. Innere Balance vereint körperliche Kraft, Flexibilität & Leichtigkeit mit mentaler Ruhe & Klarheit und emotionaler Ausgeglichenheit. Dies ist es, wonach wir uns tief in uns sehnen, weil es unserem natürlichen Zustand harmonischer Mitte entspricht und grundlegend zu einem gesunden, glücklichen und zufriedenen Leben beiträgt.

 

Das Prinzip, über welches Gleichgewicht durch Yoga entsteht, ist die Vereinigung der gegensätzlicher Kräfte.


Im Hatha Yoga heißen diese Kräfte Ha & Tha und in der chinesischen, toaistischen Tradition sind es Yin & Yang.
So beinhaltet Yoga das beständige und bewusste Ausbalancieren der Polaritäten, um darüber zu Gleichgewicht und Mitte zu finden - zwischen Aktivität und Entspannung -  Kraft/Stabilität und Leichtigkeit - Bemühen und Loslassen, etc.. Dieses Prinzip kann übertragen werden auf alle Bereiche unseres Lebens & Seins. Vor allem in einerm herausfordernden Alltag ist es hilfreich zu spüren, wann und wo uns etwas zu viel wird und nach Ausgleich verlangt.

 

Yoga ist wertvolle Unterstützung dabei, denn es schult die Achtsamkeit sich selbst gegenüber und die Fähigkeit, sich selbst bewusster wahrzunehmen.


Diese Fähigkeiten sind es, die dabei helfen, trotz der zahlreichen Ablenkungen im Außen in Kontakt mit sich selbst
zu sein. Sich selbst bewusst zu spüren und frühzeitig wahrzunehmen zu können, wann und wo etwas in sich ins Ungeglichgewicht gerät und dementsprechend 'gegensteuern' zu können - sowohl körperlich, als auch in den eigenen Gedanken und Emotionen. Denn sowohl mangelnde Verbundenheit mit sich selbst als auch negative Gedankenkreise und Emotionen wie z.B. Angst verbrauchen einen Großteil unserer Kraft und Lebensenergie.

Und einer der wichtigste Punkte zur Bewahrung der eigenen Lebensenergie und der inneren Balance sind die Antworten auf die Fragen: Wie gehe ich mit mir selbst um? - Was bin ich mir selbst wert?

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

ACHTUNG & RESPEKT    DISZIPLIN & HALTUNG    WÜRDE & STOLZ