Achtsamkeit für weniger Stress und mehr Resilienz

 

Achtsamkeit zu entwickeln, ist eine der wesentlichen Empfehlungen für einen gesünderen Umgang mit Stress. Dabei kann Achtsamkeit bewusst dafür eingesetzt werden, um Stress zu reduzieren (wie der Methode von MBSR = Mindfulness Based Stress Reduction) als auch die eigene Selbststeuerung (Selbstregulation) zu verbessern, um auf Dauer resilienter gegen Stress zu werden.

 

Stress kann unterteilt werden in äußeren und inneren Stress. Beide haben verschiedene Ursachen und bedingen sich gegenseitig. Äußerer Stress entsteht in hohem Maße darüber, dass wir viele unserer Handlungen nicht wirklich bewusst tun, sondern dass wir versuchen unseren eigenen Rhythmus einer oft übermäßigen Schnelligkeit im Außen anzupassen. Unsere Fähigkeit zu Multitasking, die wir uns vielleicht sogar bewusst antrainiert haben und über die wir mehrere Aufgaben gleichzeitig und damit noch schneller erledigen möchten, ist letzten Endes etwas, womit wir Stress massiv fördern. Auf Dauer ist es unmöglich, ein rasantes Tempo durchzuhalten und entgegen seiner eigenen natürlichen Bedürfnisse zu leben. Das was es dann braucht, ist dass wir unseren Alltag ein wenig entschleunigen, dass wir uns Pausen und Auszeiten gönnen, in denen wir bewusst zur Ruhe und in Verbindung mit dem Körper und dem gegenwärtigen Augenblick kommen.

 

Achtsamkeit mehr und mehr in den eigenen Alltag einzuladen, ist ein wichtiger Schritt, um das eigene Lebenstempo ein wenig 'abzubremsen', so dass Stress weichen und mehr Leichtigkeit und Entspannung entstehen dürfen, wovon die eigene Leistungsfähigkeit und Lebenskraft enorm profitieren.

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt - und dabei können Achtsamkeitsübungen/Meditation wertvolle Hilfestellung leisten - ist der Umgang mit dem Stress, über unsere Gedanken und Gefühle entsteht. Vor allem Gedanken, die in Zukunft und Vergangenheit kreisen, während dessen unser Körper in der Gegenwart ist erzeugen in hohem Maße Stress.

Eine regelmäßige Praxis von Achtsamkeitsmeditation bewirkt, dass wir uns dieser Gedanken bewusst werden und erkennen welche Emotionen auf diesen gründen. Diese Praxis schult den Geist, indem abschweifende Gedanken wahrgenommen und zurück in den gegenwärtigen Augenblick geholt werden - zu dem, was jetzt gerade wirklich ist. Doch genau das ist die Schwierigkeit, die viele Menschen haben: dass ihre Gedanken pausenlos abschweifen und die Führung übernehmen – dass nicht wir bestimmen was wir denken sondern unsere Gedanken uns fest im Griff haben. Wenn dies der Fall ist, ist es unmöglich, innerlich zur Ruhe zu kommen.

 

Achtsamkeit ist auch im Yoga ein wesentlicher Bestandteil. Über Körperübungen lernen wir, Achtsamkeit für den Körper und den Atem zu entwickeln. Wir erzeugen nicht 'nur' Anspannung und Dehnung, was die Nerven- & Muskelzellen stimuliert und dadurch einen entspannenden Effekt hat. Wesentlich ist ist, dass wir währenddessen wir dies tun bewusst unsere Aufmerksamkeit auf den Körper und den Atem lenken und achtsam wahrnehmen, was dabei in unserem Inneren geschieht und auf welche Weise unsere Körperhaltungen  und Bewegungen Einfluss nehmen - auf den Körper, den Atem, die Gedanken und unsere innere Stimmung - und wie darüber zu Ruhe und Ausgeglichenheit findet.

Diese im körperlichen Bereich erlernte Achtsamkeit auch im mentalen und emotionalen Bereich einzusetzen, ist ein wichtiger 'Schlüssel', um inneren Stress zu reduzieren. Das, was wir darüber lernen, ist Gedanken und Gefühle weniger zu unterdrücken, was den inneren Druck und Stress nur noch erhöhen würde, sondern diese bewusster wahrnehmen und gegebenenfalls verändern - und steuern - zu können.

 

Bewusste Selbststeuerung ist einer der Faktoren von Resilienz - unserer psychischen Widerstandsfähigkeit und der Fähigkeit, Krisen zu bewältigen, resilienter gegen Stress und gelassener im Umgang mit Herausforderungen zu werden.

 

Eine gute Selbststeuerung befähigt uns dazu, ein Leben im Einklang mit unseren Wünschen und Zielen zu führen. Sie beinhaltet, dass wir uns sowohl motivieren als auch beruhigen können, dass wir selbstbestimmt unsere innere Haltung wählen und klug mit den eigenen Emotionen umgehen können. All das, was wir unter emotionaler Intelligenz verstehen oder daunter, Herz & Kopf / Gefühl & Vernunft in Einklang zu bringen.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, auf welche Weise Yoga & Meditation dich dabei unterstützen können, möchte ich dich einladen, meine Workshops zu besuchen oder einen Termin für ein persönliches Coaching zu vereinbaren.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

ACHTUNG & RESPEKT    DISZIPLIN & HALTUNG    WÜRDE & STOLZ