Keine Angst vor Stress

 


Wir alle
besitzen die Fähigkeit, mit Stress auf eine gesunde Weise umzugehen. Was es dafür braucht ist, dass wir wieder lernen, unsere natürlichen Ressourcen auf ganz einfache Weise zu nutzen.

 

Stress im modernen Lebensalltag

 

Unsere Stressreaktionen stammen noch aus frühen evolutionären Zeiten, in denen wir unser Leben vor wilden Tieren und anderen lebensbedrohlichen Gefahren schützen mussten. Doch die Häufigkeit der alltäglichen Stressattacken sowie die Gefahren, von denen wir uns bedroht fühlen sind heutzutage vollkommen andere.

 

Wir erleben Stress, wenn unser Selbstwertgefühl bedroht ist oder wenn wir Angst haben, zu versagen. Wenn unser Leben dabei ist, sich aus unserer gewohnten (Komfort)Zone in eine neue Richtung zu bewegen oder ganz oft auch einfach dann, wenn etwas nicht so läuft, wie wir es gerne möchten. Stressreaktionen laufen sogar dann ab, wenn wir neben jemanden stehen, der sehr gestresst ist oder wenn wir uns eine bedrohliche Situation nur vorstellen, z.B. wenn wir nachts grübelnd im Bett liegen und uns über etwas Sorgen machen.

 

Die Stressreaktion ist die immer gleiche, egal, ob unsere Sorgen wirklich eintreten oder nur in unserem Kopf existieren. Doch anstatt uns von unseren Gedanken wegtragen zu lassen und Angst vor Stress zu haben, sollten wir lernen, präsent im Hier & Jetzt zu sein und uns verbunden zu fühlen mit unserem Körper und mit allem, was uns umgibt.

 

Präsenz & Verbundenheit

 

Stress verlagert die Energie nach oben, in die oberen Bereichen unseres Körpers. Vor allem das Gehirn und das Herz werden in Stressituationen stark überlastet, währenddessen die Energie aus den unteren Bereichen des Körpers, wie den Organen in Bauch und Becken regelrecht abgezogen wird.

Was es braucht in stressigen Situationen ist, dass wir uns wieder verbinden: mit dem Körper, mit dem Atem und darüber mit dem Hier & Jetzt. Diese natürliche Rückverbindung und Präsenz ist eine wichtige Vorraussetzung, um bei Stress gesund bleiben zu können und die eigene Kraft und Leistungsfähigkeit nicht zu verlieren.

 

Auf die Haltung kommt es an

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist unsere innere Haltung. Die Art und Weise, wie wir durch's Leben gehen und wie wir schwierigen Situationen im Leben begegnen. In jedem Moment unseres Lebens nehmen wir eine Haltung ein, doch selten ist uns bewusst, wenn diese kontraproduktiv, schädigend oder stressfördernd für uns ist. Unsere innere Haltung wirkt sich ganz entscheidend darauf aus, wieviel Stress wir erleben, ob Stress uns schadet oder nicht und in welche Richtung unser Leben verläuft.

 

Und so ist der zweite wichtige Aspekt, um mit Stress besser zurecht zu kommen, dass wir erkennen und wählen, welche innere Haltung wir einnehmen, zu uns selbst und anderen gegenüber sowie den Ereignissen und Situationen in unserem Leben.