Zeit für Entspannung

 

Wenn du gestresst bist.

Wenn du zu viel gearbeitet hast.

Wenn du dich überfordert fühlst.

Wenn du dich zu viel um andere gekümmert hast.

Wenn du zu vielen Reize und Informationen ausgesetzt bist.

Wenn du Unruhe oder Unklarheit fühlst.

 

Was immer hilft ist dich zu entspannen, denn Entspannung ist ein wichtiger Grundpfeiler deiner körperlichen Gesundheit und deines seelisches Gleichgewichts.

Alles in Ordnung

"Wenn wir uns entspannen, wird alles besser", dies ist ein Zitat der Bestsellerautorin Elizabeth Gilbert, welches ich gerne teile. Entspannung beruhigt Körper und Geist, gleicht unser Nervensystem aus und stärkt es. Unser Gehirn erhält die Information: 'Alles ist in Ordnung, du kannst dich entspannen und vertrauen.'

 

Und genau dieses Gefühl von Sicherheit und Urvertrauen ist es, das uns so oft fehlt, das uns in stressigen Situationen angespannt macht und welches wir dringend brauchen, um unsere Kraft, Leichtigkeit und Lebensfreude zu bewahren.

Damit Entspannung gelingt

Für Entspannung braucht es vor allem Ruhe und Zeit, die Fähigkeit dich selbst zu spüren und alles, was dich  beschwert loszulassen - die Probleme im Alltag, die Anspannungen im Körper und die Ruhelosigkeit im Geist.

 

"Wenn dies so einfach wäre", magst du jetzt vielleicht denken. Doch im Grunde genommen ist es das, denn es gibt Maßnahmen, die Entspannung wirkungsvoll unterstützen. Im Yoga bauen wir zunächst Stress und Anspannung über Bewegung und Atmung ab, sorgen für Stabilität und Präsenz und bringen unseren Geist auf natürliche Weise zur Ruhe. Je öfter wir dies üben, umso schneller kann das Nervensystem dabei 'umschalten' und umso leichter gelingt es, auch in kurzer Zeit zur Ruhe zu kommen und Körper und Geist tiefgehend zu entspannen und zu regenerieren.

Achtung: Stressfalle

Über Entspannung finden Körper und Geist in einen harmonischen Zustand. Ein Zustand, der in der Regel anders ist als jener im Alltag. Im Alltag wird dein Körper häufig mit Stresshormonen überflutet und gerät dadurch in einen Alarm- und Verteidigungsmodus. Auch wenn du diese Veränderungen nicht immer bewusst wahrnimmst, weil dein Körper sich natürlicherweise anpasst und du dich an ein gewisses Level an Stress gewöhnst, beeinflussen diese Veränderungen dein Nerven- und Immunsysstem und alle deine Körperfunktionen.

 

Es geschieht leicht, dass du in die Stressfalle tappst, denn stressige Situationen können für den Moment anregend wirken. Sie bewirken einen kurzzeitigen Energieschub und du bekommst zunächst das Gefühl, in Bestform zu sein. Über diese Anpassungsfähigkeit bist du in der Lage, mit akuten Stresssituationen umzugehen. Doch auf Dauer zieht Stress dir Energie ab und schwacht dich auf allen Ebenen. Du wirst leichter krank und erholst dich weniger gut. Denn damit dein Körper seine Selbstheilungskräfte entfalten kann, braucht er eines: Entspannung.

Dein Körper ist dein bester Freund

Je konsequenter du jedoch die Warnhinweise deines Körpers ignorierst, weil du zu beschäftigt bist oder es vielleicht verlernt hast, deinen Körper zu spüren und seine Zeichen zu verstehen, umso leichter gerätst du in ein Ungleichgewicht. Ein Ungleichgewicht, das irgendwann so groß werden kann, dass ein wenig Entspannung als ausgleichende Intervention nicht mehr genügt.

 

Wir alle wünschen uns Wohlbefinden und Lebensqualität und wollen diese so lange wie möglich bewahren. Dafür sollten wir frühzeitig lernen, in den Körper hineinzuspüren, ihn zu fühlen und auf seine Zeichen zu achten: Verspannungen im Rücken, die ein zu viel an Stress signalisieren, müde Augen, die nach einer Pause verlangen, Rauschen im Ohr, welches dir dein Bedürfnis nach Ruhe und Stille zeigt und vieles mehr.

Auch wenn es dir vielleicht nicht immer gefällt, was du in deinem Körper spürst, dein Körper ist niemals gegen dich, sondern immer auf deiner Seite. Mit seinen Symptomen warnt er dich vor dem, was dir Kraft nimmt und dich krank macht und möchte dir helfen, für dich förderliche und gesunde Wege zu finden.

 

Dein Körper ist dein Begleiter und Lebensgefährte, der sich über jede fürsorgliche Zuwendung freut. Wenn du dir Zeit für Entspannung nimmst, schenkst du dir diese Zuwendung. Kombiniert mit achtsamer Bewegung und Atmung bringt Entspannung dich in eine liebevolle Verbindung mit deinem Körper und hilft dir Wertschätzung zu entwickeln, ganz egal wie dein Körper aussieht und ob er jetzt gerade stark oder schwach, gesund oder krank ist.

 

In meinen Yogaunterricht lernst du, dich zu entspannen. Und auch in meinem Online Yogastudio gibt es eine Vielzahl von Videos, über die Ruhe und neue Kraft tanken kannst.

 

Wie entspannst du dich am besten? Hinterlasse hier gerne deinen Kommentar. Ich freue mich immer über ein kurze Rückmeldung von dir!

Kommentare: 0